2021

Waldfondue

Käsefondue gehört ja quasi zur Schweizer DNA! Aufgrund der Corona-Situation, wo man sich im Freien einfach sicherer fühlt, probierte der Schweizer Verein Hamburg dieses Jahr mal was Neues aus und lud ein zu einem Outdoor-Fondue. War ja auch ohne großen Aufwand möglich, weil es in Hamburg zwei Frauen gibt, die das anbieten – unter dem Namen „Waldfondue“.

Damit man sich darunter etwas vorstellen kann, beschreiben sie auf ihrer Homepage die Idee dahinter wie folgt: „Über einem knisternden, offenen Feuer hängt der gusseiserne Kessel, langsam schmilzt das Käsefondue und verbreitet einen würzigen Duft. Wenn der Käse die richtige, cremige Konsistenz gewonnen hat, können Sie sich mit unseren extra langen Gabeln und dem knusprigen Brot aus der "Schürzentasche" wappnen und den gemeinsamen Waldfonduegenuss erleben. Die Stimmung im Wald oder unter freiem Himmel macht das über dem Feuer zubereitete Käsefondue zu einem intensiven kulinarischen Erlebnis.“

So fanden sich dann am 6. November 15 „Helvetianer“ und Gäste auf dem Gut Karlshöhe zum Outdoor-Fondue ein. Ein recht kühler und windiger Abend, aber es standen beim Empfang direkt warme Getränke mit und ohne Alkohol bereit und auch die Kessel hingen schon über den Feuern. Fackeln und Laternen verwandelten die Streuobstwiese vor dem Gut Karlshöhe in eine romantische open-air Location. Die Stimmung war heiter und fröhlich. Natürlich war das Käsefondue nicht ganz so schweizerisch und vor allem leider nicht ganz so heiß wie zu Hause am Stubentisch, aber eine tolle Idee ist es trotzdem und es hat sich gelohnt, das mal zu testen.