2021

Platt-Schnupperstunde

Kannst keen Platt - fehlt di wat! 19.05.2021

Corona bedingt waren ja bis weit in den Frühling hinein keine persönlichen Treffen in Gruppen möglich. Und auch wenn es erlaubt gewesen wäre, hätten vielleicht doch viele von einer Teilnahme abgesehen, um keine unnötigen Risiken einzugehen. Mit dem digitalen Stammtisch über Zoom hatten wir gute Erfahrungen gemacht. Es ist doch noch besser, sich immerhin per Bild zu sehen als gar nicht. Es kam die Idee auf, doch mal eine Schnupperstunde in Platt per Zoom zu veranstalten, haben wir doch mit Birgit Schnackenberg eine kundige Lehrerin in unseren Reihen. Sie wohnt in einer kleineren Stadt in Schleswig-Holstein und ist langjähriges Mitglied im dortigen Theaterverein, wo sie für die Aufführungen Platt gelernt hat. Für die Schnupperstunde hatte Birgit Schnackenberg ein kurzweiliges Programm vorbereitet. Eine kurze Einführung, was Platt überhaupt ist, woher es kommt, wo es verbreitet ist. Dann auch eine kurze Erklärung, dass in Hamburg vermeintliches Platt eigentlich Missingsch ist: eine Mixtur aus Hochdeutsch mit plattdeutschen Ausdrücken. Zu Grammatik und Ausspracheregeln gab es anschließend einige Ausführungen, bevor es direkt ins Praktische ging. Birgit Schnackenberg hatte diverse Beispiele für plattdeutsche Redewendungen im Alltag, zur Begrüßung oder Verabschiedung etc. vorbereitet. Auch die Zahlen und Wochentage waren Teil der Schnupperstunde und das ganze gipfelte dann in einem kleinen Quiz. Zum Abschluss sang Birgit Schnackenberg ihr plattdeutsches Lieblingslied „Dat du mien Leefsten büst“ vor. Alle 9 Teilnehmer waren sich einig, dass sich diese gute Stunde auf jeden Fall gelohnt hat. Herzlichen Dank nochmals an unsere engagierte Lehrerin!